Erste Krankheitszeichen sind oft Zahnfleischbluten sowie möglicherweise ein unangenehmer Mundgeruch.

Parodontitis, oft vereinfacht Parodontose genannt, ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates. Bakterien verursachen Entzündungsvorgänge, es bilden sich Zahnfleischtaschen und Kieferknochen baut sich ab. Bei weit fortgeschrittener Erkrankung können sich die Zähne lockern und verlorengehen.

Wichtig ist eine rechtzeitige Erkennung der Erkrankung, um den meist unumkehrbaren Knochenverlusten vorzubeugen. Dazu dient z.B. der sogenannte “Parodontale Screening Index” PSI, den wir bei Ihnen erheben können. Sollten sich hierbei Auffälligkeiten zeigen, werden wir Ihnen die passenden Vorbeugemaßnahmen anbieten.

Sollte sich bei Ihnen bereits die Notwendigkeit einer “Zahnfleisch”-behandlung zeigen, haben wir die für Sie passenden Behandlungs-konzepte.

Zurück